Restaurant Stadt-Meierei Leoben

Die Stadt-Meierei in der Leobener Fußgängerzone hat doch tatsächlich innerhalb kürzester Zeit etwas geschafft, wonach sich die Leobener Gastronomie schon lange sehnt. Ein Haubenlokal in Leoben – ich kann es noch immer kaum glauben. Auf eine Haube von dem international renommierten Gastronomie Guide Gault-Millau mit 13 Punkten dürfen die Betreiber der Stadt-Meierei Leoben stolz sein.

Also doch mit einigen Erwartungen sind wir in dieses Lokal gegangen und die Ausstattung der Stadt-Meierei Leoben lässt durchaus auf ein Restaurant der bereits gehobenen Klasse schließen. Modern, aber doch gediegen, angenehm vor allem die Sitzbänke entlang der Wand – eine durchgehende Sitzbank, die aussieht wie eine gemütliche, große Couch. Auf dunklen Holztischen angenehm wenig Dekoration, an den Wänden hängen Weine mit großen Namen. In diesem Gebäude gibt es einen netten, ruhigen Innenhof. In der warmen Jahreszeit ist dort draußen sicher schön speisen.

Die Speisekarte war dann doch etwas klein, dafür gab es noch ein paar Tagesempfehlungen. Mich persönlich freut an Ein-Hauben-Lokalen ja, dass die Gerichte zwar kreativ, aber nicht zu sehr abgehoben sind. So findet sich auch der bodenständige Leobener etwas Passendes. Ich gönnte mir ganz nach der Saison Spargel mit Sauce Hollandaise, Petersilkartoffeln und Prosciutto. Der Spargel war absolut top, beste Qualität. Die Sauce Hollandaise war leider etwas zu sehr gewürzt, was aber natürlich Geschmackssache ist. Die Kartoffeln sehr gut und der Prosciutto ergänzte das Ganze zu einem tollen Gericht. Meine bessere Hälfte genoss „Ziegenkäse gebacken und gebraten“ mit Blattsalat. Vor allem der Ziegenkäse, der mit gebratenem Speck umwickelt war, war ein echtes Geschmackserlebnis.

Oft können auch einfache Gerichte ein wahrer Genuss sein. Für meine Mutter war das Kalbsbeuschel mit Briocheknödel eine tolle Sache und der gebratene Zander auf Bärlauchpestonudeln machten nicht nur meinem Vater Lust auf weitere Besuche der Leobener Stadtmeierei. Vorspeisen haben wir keine gegessen, lesen sich aber auch lecker. Die Desserts könnten ein wenig kreativer sein. Auch wer ein ganzes Menü essen möchte, kommt also absolut auf seine Kosten.

Die Preise waren durchaus angemessen, der Service freundlich und kompetent. Bleibt zu hoffen, dass die Haube gehalten werden kann. Eine Empfehlung ist die Stadt-Meierei Leoben aber auf alle Fälle wert!

Stadt Meierei Leoben

Stadt Meierei Leoben

Advertisements

Restaurant Baderhaus Bruck an der Mur

Die wichtigste Info: Ewald Harrer hat den Betrieb seines Restaurants im Baderhaus leider eingestellt. Aber natürlich gibt es Nachfolger. Dazu informiere dich aber am Besten über Google.

===============================================================

Eines gleich vorweg: Das Baderhaus ist ab 1. Juli 2010 ein reines Nichtraucherlokal!! Aber nun zur Story…:

Der Gastronom Ewald Harrer hat nach seinem Lokal in der Burg Kapfenberg vor etwa 2 Jahren das Restaurant Baderhaus eröffnet und damit ein echtes Schmuckstück in die steirische Gastronomie gesetzt.

In einem historischen Gebäude an der Mur, nur wenige Schritte vom Hauptplatz in Bruck an der Mur entfernt, bietet Harrer seinen Gästen ein Lokal ganz im K&K-Stil, aber ganz ruhig, selber darf durchaus normale Kleidung getragen werden und die Männer der Schöpfung müssen nicht mit originellem Schnauzer á la Kaiser Franz Josef erscheinen. Er selber tritt in einem Franz-Josef Kostüm auf und begrüßt jeden seiner Gäste persönlich. Und er schaut wirklich sehr gut aus in seinem Kostüm! Das erlebt man nicht alle Tage, dass einem vom Kaiser die Jacke abgenommen wird!

Auch innen ist alles in einem Stil von längst vergangener Zeit eingerichtet. Tische, Stühle, Fotos an der Wand und auch die Speisekarte wurden mit viel Liebe und Hingabe gestaltet. Manche würden sagen, es ist mit den vielen Accessoires doch schon etwas überladen, aber es ist halt ein eigener Flair und für Interessierte der Kaiserzeit sind sie auch sehr sehenswert. Die Gerichte sind gehoben aber auch bürgerlich, die Namen dem vergangenen Zeitalter angepasst. Für jeden Geschmack ist was Passendes dabei, die Preise sind moderat,  die Qualität der Speisen und auch der freundliche Service könnten durchaus  auch mehr kosten.

Am Ende der Speisenkarte befinden sich Kopien der Dokumente von Kaiser Franz Josef und seinen Gefolgsleuten – sehr interessant, sofern die Schrift von damals noch gelesen werden kann.