Almabtrieb der Lipizzaner-Junghengste 2010 nach Piber

Am 11. September ist es wieder soweit – nach 4-monatigem Aufenthalt (Mai bis September) auf der Stubalm, wo die Lipizzaner-Junghengste Sommerfrische genossen haben, werden sie von der Alm nach Piber zurückgeführt. 

Natürlich ist dieses Ereignis auch für die Pferdefans interessant und so begleiten die Freunde der Lipizzaner ihre Lieblinge oder empfangen sie im Zentrum von Köflach, ihrer Heimat. Piber ist ja nur ein Katzensprung von der knapp 10000 Einwohner Gemeide entfernt. Natürlich werden die weißen Prachtexemplare auch von kirchlicher Seite mit Segen bedacht, dies geschiet noch vor dem Empfang in Köflach in Maria-Lankowitz gegen Mittags per Pfarrer.

Der Empfang der Lipizzaner selber startet etwa um 13:00 und dauert ungefähr 30 Minuten. Da werden die jungen Hengste den Fans vorgeführt, die Bereiter natürlich in traditionellem Outfit. Diesem Festlichen Empfang darf natürlich ein ebenso festliches Rahmenprogramm mit Musik und Tanz, einem Umzug mit Pferdegespannen und Oldtimer-Traktoren nicht fehlen.

Ebenso wird für das kulinarische Wohl der Lipizzaneranhänger gesorgt. Mit Suppen, Käse, Mehlspeisen und natürlich auch flüssigem werden die Gaumen der Zuseher verwöhnt. Wer genaueres wissen möchte, was sich so bei dem Umzug tut, der ist bei der Kleine Zeitung gut aufgehoben, auch wenn dieser Artikel schon etwas älter ist. Aber gutes muss man ja nicht immer ändern. 😉

Wie es im Lipizzaner-Gestüt Piber aussieht, erfährt der Lipizzaner-Liebhaber hier.

Junghengste Piber - Quelle: Kleine Zeitung

Junghengste Piber - Quelle: Kleine Zeitung

Lipizzaner-Gestüt Piber – Lipizzaner, Pferdezucht, Tradition

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Etwa 30 Minuten westlich von Graz, unweit der Stadt Köflach, befindet sich eines der traditionsreichsten, um nicht zu sagen DAS traditionsreichste, Gestüt Österreichs. Im Lippizzaner-Gestüt Piber werden jedes Jahr süße Fohlen geboren und aufgezogen um anschließend als Zuchtstuten eingesetzt zu werden, zur Ausbildung in die Spanische Hofreitschule in Wien zu kommen oder an Liebhaber der Rasse verkauft zu werden. Aber alles schön der Reihe nach…

Nur wenige Minuten nach der Therme Köflach parken wir nun auf einem schönen großen Parkplatz, von dem aus zu erkennen ist, dass es sich hier um ein großes und nobles Areal handelt. Einige Meter werden zu Fuß zurückgelegt, um an der Kassa des Lipizzanergestüts, in einem Haus mit Souvenirshop, anzukommen. Wir bekommen einen Plan, um uns zurechtzufinden und sehen als erstes den Vorführplatz mit Tribünen für zahlreiche Zuseher. Nun ist es aber erst Vormittag und es dauert noch etwas bis zu den ersten Lipizzaner-Vorführungen, so starten wir also zuerst unseren Rundgang bei strahlendem Sonnenschein (wir waren im Juni bei bestem Wetter dort). Wir gelangen zu einem Haus, in dem Ausstellungen rund um das Pferd und dessen Bedeutung für den Menschen gezeigt werden. Wir gehen weiter und gelangen zum Schloss Piber. Der Innenhof ist richtig schön, viele Rundbögen. Weiter sehen wir uns hier aber nicht um, es scheint eher privat genutzt zu werden. Außerdem sind wir ja wegen den Pferden hier. Also auf zu den Vierbeinern!

Im Platz zwischen den Ställen ist ein Auslauf. Heute allerdings sahen wir nur einen Lippizzanerhengst, der sich ganz alleine dort befand, allerdings neugierig die Besucher beobachtete. Rundherum befinden sich die Ställe des Gestüts. Auf der einen Seite der Hengststall.  Die großen Zuchthengste stehen dort in Reih und Glied mit Info-Tafeln auf den Boxentüren. Weiterlesen