Südsteiermark-Urlaub – Wandern, Wein und Buschenschank

 

Wandern, Wein, Buschenschank – die Südsteiermark hat wirklich schöne Seiten. In jedem Fall aber immer hohe Qualität. So erarbeitet sich diese Region und die Südsteirer ihren guten Ruf. Zugegeben, billig ist das Vergnügen nicht immer, aber jeden Euro wert. Es macht einfach Spaß und die Zeit die man dort verbringt ist in jedem Fall eine die man genießt.

Und so machten auch wir uns auf den Weg in die Südsteiermark um uns das mal persönlich anzusehen und ein paar Tage dort zu verbringen. Am Vormittag von zuhause weg war unser erster Halt Ehrenhausen an der südsteirischen Weinstraße um dort zu Mittag zu essen und uns die Ortschaft anzusehen. Wir mussten zwar feststellen, dass an einem Dienstag viele Gasthöfe geschlossen haben aber die „Weinbank“ hatte offen. Ein feines Lokal in dem heimische Küche auf Haubenniveau serviert wird. Kreativ und qualitativ top die Speisen, stilvoll und freundlich die Einrichtung und eine schöne Weinauswahl konnten wir festestellen. Und die steirischen Einheimischen sind sowieso immer freundlich und humorvoll. Ehrenhausen haben wir als nette kleine Ortschaft kennengelernt mit einer Kirche auf einem Berg wo man eine schöne Aussicht hat. Und interessanterweise haben wir festgestellt dass es hier in der Gegend scheinbar mehr Wald als Wein gibt. Wir dachten eher dass es hier quasi nur Wein gibt, aber den sollten wir später schon noch finden. Weiterlesen

Die Altenbachklamm in der Südsteiermark

Die Altenbachklamm in der Nähe des südsteirischen Unterhaag entlang der B69 ist eine Wanderung wert. 2,3 Kilometer Länge und ca. 400 Höhenmeter klingen vielleicht nicht so spektakulär, aber die paar hundert Meter gehen ziemlich steil bergauf – ein schönes Wadltraining!😉

Da es ja auch die bekanntere Heiligengeistklamm in der Region gibt dachten wir es

werden schon nicht so viele andere Touristen dort wandern. Wie es sich herausstellen sollte haben wir uns getäuscht. Es war zwar Sonntag, aber ich denke mal dass auch an anderen Tagen viele Leute die Altenbachklamm entlang wandern. Interessant ist, dass auch Eltern mit Ihren kleinen Kindern in der Altenbachklamm wandern. Würde ich nicht empfehlen. Die großen spektakulären Wasserfälle darf man nicht erwarten, dafür aber ist die Aussicht am Ausstieg Panoramaschenke Tertinek vlg. Mukonig absolut empfehlenswert. Die Bilder geben die Schönheit der Realität halt auch hier leider nicht wieder.

 

Die Herzerlstraße in der Nähe der Südsteiermark

Die Herzerlstraße nahe der Südsteirischen Weinstraße ist ein beliebtes Ausflugsziel, vor allem natürlich für Verliebte. Diese Straße hat von einem gewissen Aussichtspunkt die Form eines Herzens. Und das mitten in den Weinbergen – sehr romantisch!

Direkt an der Grenze, aber eben schon auf slowenischen Grund führt die Familie Dreisiebner so etwas wie einen touristischen Weinbaubetrieb. Am Ende der Buschenschank sieht man die Weinberge bergab und entdeckt die Herzerlstraße. Viele Touristen wollen das sehen und dementsprechend macht die Familie auch ein Geschäft damit. Aber das ist ihnen wohl kaum zu verdenken, zumal die Preise durchaus moderat erscheinen. Wir haben zwei Achterl Wein getrunken und ein Stück Kuchen gegessen und genau EUR 5,- bezahlt. Das passiert einem in Österreich nicht so schnell. Die Deutschkenntnisse der Familie sind leider schlecht, aber irgendwie verständigt man sich schon. Und mit professionellem Personal wie in einer Buschenschank sollte man die Familie auch nicht vergleichen.

Wir hatten uns im Weingut Wolfgang Maitz in Ratsch an der Weinstraße für 3 Tage/2 Nächte einquartiert und sind von dort einfach die L613 „Sulztal an der Weinstraße“ entlanggefahren um dann in die Spicnik-Straße einzubiegen. Dort findet man anhand grüner Schilder mit Herzerlstraße schön zur Familie Dreisiebner.

Also wer seiner Liebsten eine Freude machen will der sollte dort hinfahren, kann ich nun aus Erfahrung sagen.🙂

Das Steiermarkdorf in Wien – Der Rathausplatz wird grün-weiß

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für alle Steirer die in Wien leben – so wie ich – immer wieder ein Highlight: Das Steiermarkdorf am Rathausplatz. Auch dieses Jahr im April 2016 stellen sich die verschiedensten Regionen vor – von den Köstlichkeiten zu essen und zu trinken über Wander- und Ausflugsziele bis hin zu Übernachtungsmöglichkeiten. Hier merkt man schon ganz klar das Qualität eindeutig das wichtigste ist, auch wenn das natürlich seinen Preis hat. Vom Schilcher Schnäpsen über Kernölvarianten, Äpfeln, Käse u.v.m. – natürlich alles in Tracht, und auch die vielen Prinzessinnen wie die Lipizzanerprinzessin oder die Narzissenkönigin und Narzissenprinzessin aus dem Ausseerland dürfen nicht fehlen. Die perfekte Gelegenheit auch gleich zu jausnen. Das Verhackertbrot, Schinkenspezialitäten, Backhuhn, und Süßes wie Buchteln und steirische Krapfen lassen keine kulinarischen Wünsche offen. Das ländliche Steiermarkdorf am Rathausplatz vor dem altehrwürdigen, mächtigen Wiener Rathaus, das ist schon ein einzigartiges Flair.  Weiterlesen

Ein Ausflug im Ausseerland

Bad Aussee, Grundlsee und Altaussee – das Ausseerland – das Ausseerland ist nicht zuletzt wegen dieser tollen Ausflugsziele eines der beliebtesten Reiseziele in der Steiermark. Also machen auch wir uns auf um zu sehen ob die Landschaft rund um Bad Aussee hält was sie verspricht.

Unser erstes Ziel ist Bad Aussee, eine feine Ortschaft. Man merkt, dass der Tourismus hier eine große Rolle spielt, aber dennoch wirkt Bad Aussee nur teils wie ein typischer Touristenort. Tradition spielt hier eine große Rolle, dass merkt man an den Häusern und für einen kleinen Ort vielen Trachtengeschäfte. Was wir noch nicht wussten – die Region ist bekannt für Lebkuchen. Das kennen wir eher aus Mariazell, aber sowohl hier als auch in den anderen beiden Ortschaften Grundlsee und Altaussee, die wir besuchten gibt’s an fast allen Ecken und Enden verschiedene Lebkuchen. Am besten selber hinfahren und entdecken – hier unsere Eindrücke:

Weiterlesen