Steirischer Junker – der erste Wein des Jahres

Traditionellerweise darf der Steirische Junker am Mittwoch vor Martini das erste Mal ausgeschenkt werden. Somit ist der 5. November 2010 der langersehnte Tag, es darf wieder Junker genossen werden!

Was ist der Steirische Junker?
Der Steirische Junker ist die bekannteste und beliebteste österreichische Jungweinmarke. Mehr als 300 Weinbauern produzieren seit 1995 in jedem Herbst diesen Jungwein. Natürlich gelten auch hier strengste  Qualitätskriterien, die von der Marktgemeinschaft Steirischer Wein vorgegeben werden. Die Teilnahme ist freiwillig, so gut wie alle Leitbetriebe des steirischen Weines sind hier Mitglied.Aufgrund seiner Beliebtheit finden jedes Jahr Junkerpremieren in ganz Österreich, in den Landeshauptstätten, statt. Der Steirische Junker macht sich Freunde, indem er Liebhaber von leichten frischen Wein anspricht – auf Veranstaltungen oder einfach nur beim Wirten. Er wirkt frisch, lebendig und fruchtig. Der steirische Junker sollte jung getrunken werden

Als Vorbote gewährt der Steirische Junker einen Ausblick auf den neuen Jahrgang.

Woran erkennt man den Junker?

Sehr markant für den originalen steirischen Junker ist der Junkerhut, den der Weingenießer sowohl auf dem Etikett als auch auf der Kapsel des Weines findet. Etwa 150 amtlich anerkannte Koster tragen die Entscheidung, ob sich ein Wein steirischer Junker nennen darf. Im Labor wird technisch auf Alkohol, Restzucker und Säure überprüft, ob der Wein die Kriterien erfüllt. So darf der Junker nicht mehr als 12%Vol.Alk. in sich haben. Der Junker ist so richtig trocken, denn  4 Gramm Restzucker/Liter sind schon das Maximum. Da schmeckt man die steirische Weinseele! Hat er diese Prüfungen erfolgreich bestanden, darf er sich Qualitätswein nennen. Nun wird er von einer Kommission, bestehend aus sechs Personen, überprüft. Hier sind Gaumen und Nase die Werkzeuge zur Analyse der Qualität. Wenn die Mehrheit entscheidet, dass der Wein einem Junker gerecht wird, dann wird ihm dieser Titel zuerkannt.

Welche Rebsorten werden zur Erzeugung des Junkers verwendet?

Jeder Junkerbauer entscheidet selbst, welche Trauben zu Steirischem Junker verpresst werden. Der klassische Steirische Junker ist ein trockener Weißwein, aber auch Schilcher oder rote Trauben schenken anregende Trinkerlebnisse. Typischerweise soll der steirische Junker erfrischend und spritzig schmecken; er überzeugt durch Eleganz und Jugend.

Die Marktgemeinschaft Steirischer Wein teilt den steirischen Junker in vier charakteristische Klassen ein:

Der brave Junker:
Ist reinsortig aus Müller Thurgau Trauben und zeichnet sich mit einem elegant-blumigen Duft aus.

Der solide Junker:
Ist eine Cuvée aus Müller Thurgau und Weißburgunder. Zum blumigen Duft kommt etwas mehr an Körper und Fülle.

Der kreative Junker:
Ist eine fruchtkomplexe Komposition, bei der Rebsorten wie Sauvignon blanc, Gelber Muskateller, Sämling usw. eine bereichernde Rolle spielen.

Der temperamentvolle Junker:
Ist die rassige Erscheinung im Rosa-Kleid. Der Schilcher-Junker aus der Blauen Wildbacher Traube.

Der er-rot-ische Junker:
Meist aus den Sorten Blauer Zweigelt und/oder Blauburger ist er zwar noch kein reifer Rotwein, aber allemal zum Verlieben

Also dann ran an den Wein, Prost!!

Logo_steirischer_Junker

Logo_steirischer_Junker

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s